Die Brauerei - Der Weg des Bieres

Sudpfanne

Das Sudhaus ist das Herz einer Brauerei. In der Maischepfanne wird geschrotetes
Malz mit heißem Wasser vermischt. Bei verschiedenen Temperaturen, löst sich die
Stärke aus dem Malz im Wasser auf. Bei diesem Produktionsschritt wird der
Geschmack des späteren Biers stark beeinflusst.

Läuterbottich

Im nächsten Schritt, wird im Läuterbottich das Feste vom Flüssigen getrennt. Dazu muss der heiße Sud in einem so genannten Läuterbottich umgefüllt werden. Die flüssige Zuckerlösung läuft dabei langsam zurück in die beheizbare Maische/Sudpfanne. Die Feststoffe aus der Maische bleiben als Treber im Siebboden hängen. Der letzte Vorgang im Sudhaus ist das Kochen. Hierbei wird schrittweise der Hopfen zugegeben. Nach 90 min kochen, wird die Würze abgekühlt und in den Gärbottich gepumpt.

Gärkeller

Hier beginnt die Zeit der Gärung. Im offenen Gärbehälter bei Temperaturen um 9,0 ° Celsius, lagert unser Bier ca. 5-7 Tagen. Während dieser Zeit, wird der im Bier befindliche Malzzucker in Alkohol umgewandelt. Hierbei entsteht das typische Aroma, welches den Biersorten den unverwechselbaren Charakter verleiht. 

Gärbottiche
Drucktanks

Das Bier muss dann 3 bis 5 Wochen in geschlossenen Drucktanks bei 1 ° C  reifen, um seinen frischen unvergesslichen Geschmack zu erhalten. Hierbei wird in natürlicher Weise die Kohlensäure im Bier gebunden, dass somit seine Spritzigkeit erhält.